Hotel SONNENGARTEN > Hotel > Geschichte des Kurhotel und Erholungsheim Bad Wörishofen

Ein Ausflug durch die Historie

Die Geschichte des Hotels Sonnengarten beginnt im Herbst 1927. Es war einmal, in schönster Bad Wörishofener Lage, am Anschluss der Lindenstraße, der von Professor Metzendorf geschaffene Herrschaftssitz der Gräfin Liederke.

„Gleich einer trutzigen Feste erhebt sich der starke Bau mit wuchtigem Turme beherrschend empor und weithin leuchtet das geschwungene rote Dach und blinkt und blendet im Sonnenscheine.“

So heißt es in einer zeitgenössischen Chronik.

Damals erwarb die schwäbische Handwerkskammer den „goldenen Boden“ mit einem großzügigen Haupthaus, Nebengebäuden sowie dem „Haus Hubertus“ (Geburtshaus von Rainer Werner Fassbinder) und machte das Anwesen zu einer Erlebnis- und Regenerationsstätte für alle vom Stress geplagten Menschen.
Das „Kurhotel und Erholungsheim des schwäbischen Handwerks“ galt bald als eine besonders idyllische, aber auch komfortable und anspruchsvolle „Kurlaubsinsel“ unter den vielen Kneippkurbetrieben Bad Wörishofens.

Und bereits in seinen Anfängen stand das Kurheim mit entsprechend urgestalteten Räumlichkeiten für Tagungen und Seminare zur Verfügung.
Ein weiteres Gebäude wurde 1957 fertig gestellt.
1985 begannen dann die Planungen für ein neues Kur- und Bildungszentrum, nicht nur für schwäbische Handwerker.
An demselben Platz entstand der moderne Sonnengarten.
Richtfest wurde im Juni 1988 gefeiert und am 16. September 1989 bewunderten die ersten Gäste das neue Hotel.
Die Seminar- und Tagungsräume sind mit modernster Kommunikationstechnik ausgestattet. So konnten ernste Arbeiten und moderne Zeiten in einem Hotel auf „goldenem Handwerksboden“ harmonisch vereint werden.

Also ideale Voraussetzungen für den Lernerfolg in erholsamer Umgebung.

Das Prädikat des Kneippbundes „Anerkannter Kneipp-Kurbetrieb“ garantiert den Gästen, dass im Sonnengarten die ordnungsgemäße, klassische Kneippkur durchgeführt wird.